Zusammenarbeit mit den Räubern 77

In den letzten beiden Jahren haben wir mehrmals mit dem Literaturverein “Räuber 77” zusammengearbeitet. Die Räuber verfassten Texte zu unseren Ausstellungen “Dunkle Bilder” (2018) und “Nicht-Orte” (2019). Fotografen der WFM begleiteten den “Tag der Poesie” im Mannheimer Luisenpark im März 2019.

http://www.raeuber77.de/

Dunkle Bilder

Das altgriechische Wort „Photographie“bedeutet „mit Licht malen“. In ihrem Jahresprojekt „Dunkle Bilder“ hat sich die „Werkstätte Fotografie Mannheim“ im Gegensatz zu der ursprünglichen Bedeutung des Wortes, die anspruchsvolle Aufgabe gestellt, Fotos aufzunehmen, in denen das Fehlen von Licht zum Thema wurde. Die Bilder wurden im Rahmen der 9ten Neckarstadt-Ost-Biennale am 21. und 22. Juli 2018 in der Alten Feuerwache in Mannheim ausgestellt.

Kristin Wolz und Christiane Hedtke vom Literaturverein „Räuber 77" in Mannheim schreiben ihre Gedichte gerne im Wechselspiel mit Malern und Fotografen. Zu der Fotoausstellung „Dunkle Bilder“ haben sie zu einzelnen Motiven lyrische Assoziationen und Impressionen entwickelt und bei einer Lesung unter dem Thema „Lichteinfall“ am 22. Juli 2018 in der Alten Feuerwache vorgestellt.

An dem Projekt beteiligten sich die Fotografen: a.f.enger, Kirsten Heinrich, Manfred Hofmann, Bernhard Jäcker, Olaf Lahr, Thomas Lederer, Dieter Naegele, Udo Pagga, Jutta Sichau, Gerd Stauder und Heiner Weißert, und die Autoren der Räuber 77: Kristin Wolz und Christiane Hedtke .

Aus dem Ausstellungsprojekt entstand ein Buch,mit dem Titel «Dunkle Bilder» Herausgeber Udo Pagga und der ISBN 978-3-7467-6075-9.. Es kann über den Verlag www.epubli.de, über Buchhandlungen oder im Internet (z.B. bei Amazon) ) bezogen werden. Es umfasst 46 Seiten und kostet 15 Euro.


https://www.epubli.de/shop/buch/Dunkle-Bilder-Udo-Pagga-9783746760759/78466

Dunkle Bilder

„Nicht-Orte“

Eine weitere Zusammenarbeit der Werkstätte Fotografie Mannheim (WFM)  und des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber 77", erfolgte zu dem Thema «Nicht-Orte».

Diese Thema als Jahresfotoprojekt der WFM wurde durch einen Aufsatz des französischen Philosophen Marc Augé: „Orte und Nicht-Orte – Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit“ inspiriert. Dieser Aufsatz hatte kontroverse Diskussionen innerhalb der WFM ausgelöst, man einigte sich schließlich auf folgende Definition für das Projekt:

„Nicht-Orte sind funktionale Orte im urbanen Raum, die öffentlich zugänglich sind, an denen man sich üblicherweise nur vorübergehend und nur zu einem bestimmten Zweck aufhält. Sie laden nicht zum längeren Verweilen als unbedingt notwendig ein. Typische Beispiele sind Bahnhöfe oder Parkhäuser, aber auch verlassene Büroräume, die für kurzfristige Nutzung vermietet werden.“

Das Ergebnis des Projektes wurde bei einer Ausstellung in der Alten Feuerwache Manneim am  25.Mai 2019 vorgestellt, bei der auch Gedichte der Räuber 77 vorgetragen wurden. Mitgewirkt haben als Fotografen:  Peter Daubermann, Wolfgang Decker, a.f.enger, Bernhard Jaecker, Johannes Mattern, Dieter Naegele, Udo Pagga und Gerd Stauder.

Die Autoren der Räuber 77 waren: Daniel Dräger,  Angela Marcella Gerstmeier, Rita Hausen, Christiane Hedtke, Rolf Höge, Manfred Klenk, Madeleine Schumacher und Kristin Wolz

Aus dem Ausstellungsprojekt entstand auch diesmal ein Buch,mit dem Titel «Nicht-Orte» Herausgeber Udo Pagga und der ISBN .978-3-748572-81-7 .. Es kann über den Verlag www.epubli.de, über Buchhandlungen oder im Internet (z.B. bei Amazon) ) bezogen werden. Es umfasst 110. Seiten und kostet 30 Euro.

https://www.epubli.de/shop/buch/Nicht-Orte-Udo-Pagga-9783748572817/88710

Nicht-Orte

Tag der Poesie 21.3.2019

An diesem Tag veranstalteten die Räuber eine öffentliche Lesung im Luisenpark in Mannheim. Fotografen der WFM waren eingeladen, das Ereignis zu dokumentieren. Auch hier wurde das Ergebnis in Form von 2 Büchern dokumentiert. Einzelheiten hierzu auf der Homepage der Räuber.